das muss nicht sein...

Mutwillige Sachbeschädigung mit Folgen


An alle Almbesucher und Interessierte


Am heutigen Mittwoch den 13. Juli 2022 hat/haben in den frühen Morgenstunden auf unserem Gindlalmgebiet zwischen der Gindlalm Nr. 2 und unserer Alm sehr, sehr nette Zeitgenossen den Weidezaun vom Weidezaungerät genommen anschließend den Weidezaun auf einer Spanne von ca. 10 Metern von den Weidezaunstempen ausgehackt. Der Zaun diente zur Koppelung unserer 6 Kälber, die das zu unserer Erleichterung erst am Morgen gemerkt haben.

Definitiv ist dieser Vorgang auf Einfluss durch menschliche Hand zurückzuführen, da ca. 4-6 Weidepfosten aus Eisen nicht mehr auffindbar sind.

Unsere Kaiberl ham de sicher ned versteckt.

Unsere Gindlam Nr. 3 ist durch eine sehr nette Sennerin behirtet, aber es kann nicht sein, dass wir nachts Wache stehen müssen.

Ich, Eigentümerin der Gindlalm Nr. 3 und Verantwortliche für die Kälber habe um 8:15 Uhr bei der Polizei Miesbach angerufen und den Vorfall gemeldet. Darauf sind die Beamten auf die Alm gefahren um die Anzeige aufzunehmen.

Also, ich habe eine Anzeige gegen Unbekannt aufgegeben- wegen Sachbeschädigung und vorsätzliche Gefahr für Kälber- die sich verletzen könnten oder nicht mehr gefunden werden.

Einen ähnlichen Vorfall gab es schon letzte Woche mit unseren Kälbern, da waren wir uns nicht sicher ob der Zaun durch sie selbst kaputt ging oder anders. An diesem Tag haben 2 Personen 4 Stunden die Kälber gesucht, durch eine sehr aufmerksame Radlerin wurden sie im Wald gehört.

So macht Weidebewirtschaftung keine Freud

auf diese Mitmenschen kann ich auf der Alm verzichten

0 Ansichten0 Kommentare